Masters Entwurf
Hochbau I

Kooperationen:
RZ Potsdam Strategie Gruppe
FÜR // Freundliche Übernahme Rechenzentrum e.V.

Photo:
© Matthew Crabbe / Krisitina Tschesch

Presse (Auswahl):
Ideen für das Kreativhaus Rechenzentrum: öffnen, begrünen, aufstocken (MAZ)
Ein roter Teppich für das Rechenzentrum (PNN)

Die Zukunft des Rechenzentrums mitten im Stadtzentrum Potsdams wird seit Jahren kontrovers diskutiert. Das 1961 errichtete DDR-Nachkriegsmoderne-Gebäude fungierte ursprünglich als Datenverarbeitungszentrum bis es seit 2015 temporär von Kunst- und Kreativschaffenden genutzt wurde und mittlerweile einer der wichtigsten Orte für soziokreative und zivilgesellschaftliche Praxis in Potsdam geworden ist. Allerdings droht dem Rechenzentrum nach der vertraglich festgelegten Zwischennutzungsphase bis 2023 der Abriss, da es dem von der Stadt Potsdam und der Stiftung Garnisonskirche beschlossenen und umstrittenen Wiederaufbau der Garnisonskirche weichen soll.  

www.rechenzentrum.jetzt

Studio Intro Video

Im Wintersemester haben wir uns mit einem aktiven Beitrag in die aktuelle Debatte um das Potsdamer Rechenzentrum eingebracht und realistische Szenarien für einen ökologisch, ökonomisch und kulturell nachhaltigen Gebäude(teil-)erhalt entwickelt. Wichtige Fragen zum Bauen im Bestand, zum verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen, aber auch zu gesellschaftspolitischen und sozialen Themen wie historische Rekonstruktion von Gebäuden oder partizipative Stadtentwicklung wurden reflektiert und in einer eigenen Haltung widergespiegelt. In kollektiver und selbstorganisierter Arbeitsweise und in enger Kooperation mit dem Netzwerk der lokalen Akteur:innen werden realitätsbezogene, aber gleichzeitig unkonventionelle oder experimentelle Entwürfe erarbeitet die einmal wöchentlich vor Ort gemeinsam im Offenen Studio diskutiert und weiterentwickelt und auch ausgestellt werden.

RZ MITMACHEN
Carolina von Hammerstein, Charlotte Dahmen, Clara Harbecke, Isabella Bönke & Laura Wetzel

Ganz nach diesem Konzept wertet der Entwurf das Bestandsgebäude auf. Mit gezielten Eingriffen wie der einladenden Schneise im Erdgeschoss kann sich das RZ gegenüber der Stadt öffnen und so als neuer Kern fungieren. Durch die Kantine wird der Platz zwischen Kirchturm und Ostseite neu belebt. Die außenliegende Erschließung zeigt sich selbstbewusst und führt Nutzerinnen und Besucherinnen zum gemeinsamen Austausch aufs Dach.
Durch die entstehenden Brandabschnitte kann in den Regelgeschossen flexibel agiert werden und die vermieteten Flächen erhalten aufgrund der vielfältigen Gemeinschaftsbereiche ungeahnte Qualitäten, ohne dass die bisher geschätzten Strukturen dabei verloren gehen. Alle energetisch notwendigen Sanierungs-maßnahmen werden getroffen, um das Rechenzentrum auch in Zukunft als Herz der kreativen Szene in Potsdam zu bewahren.
RZ AUFRUNDEN
David Bornscheuer, Jenny Dyffort, Kristina Ledovskikh, Mariia Shepetska, Miriam Kuhn & Selin Sensan

Das RZ ist eine Begegnungsstätte für Kunst, Kultur und Kreatives im Potsdamer Zentrum – jedoch mit ungewisser Zukunft. Unser Ziel ist es, das Gebäude der Öffentlichkeit zugänglicher zu gestalten und dabei den Charakter des Kreativhauses zu bewahren. Um das Rechenzentrum noch mehr in Potsdams Fokus zu rücken, werden öffentliche Nutzungen wie Markt, Kantine, Café und Ausstellungs-räume platziert.
Zudem öffnet sich das Erdgeschoss sowohl Richtung Kirchturm als auch Richtung Sportplatz und ermöglicht so ein Durchfließen der BesucherInnen. In den oberen Etagen bieten kleinteilige Arbeitsräume, große Gemeinschaftsküchen und Terrassen den NutzerInnen viel Platz zum kreativen Arbeiten. Um das Angebot des Rechenzentrums zu erweitern, werden in der Aufstockung durch die flexible Holzskelettbauweise neue Raum-typologien für speziellere Anforderungen eingebracht.
RZ FREIRÄUMEN
Rieke Davidelt, Severin von Erffa & Youn Hyung Cho

Nach Jahren einer angespannten Debatte steht nun fest: Das Rechenzentrum bleibt! Der Entwurf „Freiraum“ zeigt einen Weg auf, wie sich das ehemalige Rechenzentrum im Sinne einer nachhaltigen Sanierung verändern kann. Das Erdgeschoss wird dreiseitig zur Stadt hin geöffnet und beherbergt öffentliche Räumlichkeiten wie Wechsel-ausstellung, Konzertraum, Werkstatt & Kantine.
In den oben liegenden Etagen befinden sich Arbeitsbereiche, welche von den Nutzenden angeeignet werden können. Die Großzügigkeit der Freiräume werden durch die vier Infrastrukturkerne in den Eckbereichen ermöglicht. Ein Rundgang im Innenhof erweitert die Erschließung des Gebäudes, und lässt den Innenhof zum neuen Kosmos werden.
RZ AUFRUNDEN
Christian Gäth, David Dietrich, Fabian Schmitt, Frieda Grimm, Paolo Bradicic & Sarah Baur

Als Team K leisten wir durch neue Formate einen Beitrag zu den aktuellen Debatten. Wir sind überzeugt, dass Architektinnen ihre Fähigkeiten in erweiterten Methoden testen müssen, um trotz der aktuellen Herausforderungen (Klimakrise und soziale Nachhaltigkeit) ihrer Rolle als aktive Gestalterinnen der Stadt gerecht zu werden.
Durch Interventionen im öffentlichen Raum und unserer Vision Potsdams in literarischer Form tragen wir zu einem konstruktiven Diskurs bei und regen zu einem stärkeren Nachdenken über unsere (gebaute) Zukunft an.
With: Carolina von Hammerstein, Charlotte Dahmen, Christian Gäth, Clara Harbecke, David Bornscheuer, David Dietrich, Fabian Schmitt, Frieda Grimm, Isabella Bönke, Jenny Dyffort, Kristina Ledovskikh, Laura Wetzel, Mariia Shepetska, Matthew Crabbe, Miriam Kuhn, Paolo Bradicic, Rieke Davidelt, Sarah Baur, Selin Sensan, Selina Schlez, Severin von Erffa, Yannick Schulze, Youn Hyung Cho