Masters Entwurf Hochbau II
Konstruktive Vertiefung von TEK

Plätze werden erstmal für HB II Studierenden vorbehalten. Wenn dann noch Plätze frei wären, könnten evntl noch Studierende EP Hochbau I angemeldet werden.

Betreuer*innen: Maire Cordts, Matthew Crabbe, Jan Kampshoff, Nina Pawlicki, Eike Roswag-Klinge, Helle Schröder, Anatoll Rettberg

Teilnehmer*innen: 24 (NBL) + 16 (DECO)

Diversen PIV Angebote

OPEN STUDIO ZOOM
Dienstag 16:00
LINK

Freitags 10 – 18 Uhr online
1. Veranstaltung: 16.04.2021

Anmeldung via IfA ISIS Umfrage
Bitte Information und Fristen im KVV beachten

Wir haben gerade leider keine Einfluss auf den Platzvergabe und können euch mit den Formalitäten nicht unterstützen!

2022 wird die TU Berlin – gemeinsam mit dem Bezirk Charlottenburg – einen 1000m2 großen Pavillion auf dem Campus der TU realisieren: Die Science Gallery, ein innovativer Kommunikations- und Ausstellungsraum, soll eine Schnittstelle zwischen Stadt und Universität bilden und neue Besucher*innen einladen den Campus und Wissenschaft neu zu entdecken. Die Science Gallery steht für einen offenen, transdisziplinären Austausch zwischen Wissenschaft, Kunst und Gesellschaft im Sinne der Citizen Science. Im WiSe 19/20 wurden in verschiedenen Seminaren, u.a. Architektur (NBL), Städtebau (Habitat Unit), Bauingenieurwesen und Landschaftsplanung, bereits erste Ideen entwickelt. Diese sind Teil unserer gemeinsamen Recherche.

In diesem Semester wollen wir Themen und architektonische Konzepte bis hin zu einem konstruktiven und konzeptionellen Vorentwurf entwickeln. Dazu haben sich das Natural Building Lab und das FG DE/CO zu einem gemeinsamen Studio zusammengetan und bieten mit dem FG TEK die Science Gallery als HB II Entwurf mit einem interdisziplinären und kollektiven Fokus an. Wir werden zusammen Formate und Strukturen dieser Kollaborationen erarbeiten. In einer ersten Phase bilden wir 4 Recherchegruppen, die verschiedene Themen wie Ort / Material / Programm / Community vertiefen. Mit den entstandenen Ansätzen und Expertisen werden wir entsprechend dem open source Gedanken einen pool erzeugen und daraus in Designgruppen Entwurfsstrategien entwickeln. Jede der Gruppen kann dabei mit anderen Disziplinen zusammenarbeiten: Landschaftsplaner, Bauingenieure oder dem Science Gallery Netzwerk. Ziel ist es, gemeinsam ein Spektrum von bis bis zu 10 Entwürfen zu entwickeln, die der TU die mögliche Umsetzung der Science Gallery zeigen.

As part of a joint funding application with the Bezirk Charlottenburg, in 2022 the TU will be realising a 1000m2 pavilion on the campus to provide an impulse for visitors and to facilitate more interaction between the university and the city. The pavilion should become an innovative communication and exhibition space, that can provide space for an open trans-disciplinary dialogue between science, art and society as an embodiment of the principles of citizen science. In WiSe 19-20 a series of design studios from different disciplines produced the first ideas for the project, these included Architecture (NBL), Urbanism (Habitat Unit), Civil Engineering (Verbundstrukturen) and Landscape Architecture (Objektbau and Corporate Learning Architecture).

This semester we will begin the process of narrowing down our ideas to find a series of designs that we can develop in constructive and programmatic detail. Using the projects from last semester as a basis we will work as an interdisciplinary group to distill key themes and architectural motives, using these to sort the projects into thematic groups, that can serve as a basis for the detailed design process. The studio will be run as a collaboration between Natural Building Lab and FG DE/CO with HB II constructive project specialisation offered by FG TEK.

The studio will have a strong interdisciplinary and collective focus. Using our experiences from the last two semesters, we will collectively define the formats and structures needed to enable this collaboration. In the first phase we will form 4 “expert” groups, who will each delve deeper into different scales from urban to material, developing their own internal structure and formats along the way. In the second half of the semester these experts will be sorted into the design groups, bringing with them their specific expertise and experiences. Each of the design groups will have the option to collaborate with student groups from one an other discipline: Landscape, Civil Engineers, the Science Gallery network. Through this horizontal and vertical integration we will aim to create a collective pool of 7-8 design projects, which in their sum can provide a wide range of different visions for the development of the Science Gallery.

Entwurfsvorstellung NBL/DECO – 06.04.2021
With: Maire Cordts, Matthew Crabbe, Nina Pawlicki, Eike Roswag-Klinge