Das GRW-Projekt „Museumspavillon und Wissenspfade“ wird in einem partizipativen und transdisziplinären Prozess aus der Universität heraus konzipiert. Es soll ein zukunftsweisendes Pilotprojekt für eine nachhaltige und klimagerechte Planungs- und Baupraxis werden und baulich, konstruktiv und prozessual neue Standards etablieren. Die Planung für den Neubau des Museumspavillon und Umgestaltung der Landschaft wurde seit 2019 von Studierenden der TU Berlin entwickelt. In verschiedenen aufeinanderfolgenden Lehrveranstaltungen entstanden unter anderem am Natural Building Lab der TU Berlin in Kooperation mit weiteren Fachgebieten und Expert:innen studentsiche Projekte, die am Ende in die finale Planung einflossen. Im April 2022 wurde die Planung des studentischen Projektbüros der TU Berlin für den Museumspavillon und den Campus an ein kollaboratives Generalplaner:innenteam aus Architekt:innen, Landschaftsarchitekt:innen, Fachplaner:innen und Ausstellungsgestalter:innen übergeben und wird nun bis 2026 realisiert.

Citizen’s University Studio, WiSe 2019/20

Das Bachelor Designstudio „Citizen University“ setzte sich im Wintersemester 2019/20 mit Holzbau im urbanen Kontext auseinander. Die Hauptaufgabe bestand darin, konstruktive Vorentwürfe für den Pavillon als Teil eines integrierten und transdisziplinären Teams zu entwickeln. In enger Kooperation mit weiteren Fachgebieten wie der Habitat Unit und Digitale Nachhaltige Architektur entstanden 11 Projekte, die sich mit Konstruktion und Detail eines innovativen LowTech-Konstruktionssystems in (Alt-)Holz mit Fokus auf die Integration von Struktur, Design und Material befassten.

Weitere Informationen zum Studio gibt es HIER.
Science Gallery Studio, SoSe 2021

Dies wurde im Master Studio im Sommersemester 2021 in Kooperation mit den Fachgebieten DE/CO und FG Landschaftsbau und Objektbau aufgegriffen und weitergedacht. Ausgehend von den Ergebnissen vorheriger Lehrveranstaltungen entwickelten 28 Studierende der Architektur und Landschaftsarchitektur vier Entwürfe: HELLO SCIENCE, TRIALOG, HERTHA und SCIENCE PAVILLON. Diese definieren konkrete Schlüsselthemen und architektonische Motive und führen die Impulse des bisherigen Prozesses in umfassenden räumlichen Vorschlägen zusammen. Sie zeigen ein Spektrum an landschafts- und architektonischen Möglichkeiten auf und sind als Katalog von Ansätzen zu verstehen.

Alle Informationen zum Studio gibt es HIER.







Projekt: Hello Science
Team: Helen Neuenkirchen, Julius Hempen, Jessica Voth, Daniel Geistlinger, Katharina Lind, Alina Mitronina, Christoph Deus
With: